Kategorie: Golfer

Spaß am Fotografieren

Die Schwarz-Weiß Fotografie begleitet mich schon lange, die Ausflüge in die farbige Fotografie ist klasse und auch meine Pop-ArtMeetsGolf Fotobearbeitungen machen viel Spaß, denn gerade hier kannst Du Deiner weiteren Kreativität freien lauf lassen. Königlich jedoch ist immer noch die Schwarz-Weiß Fotografie und ich lerne gerne immer noch mehr dazu.

Das Fotografieren von jungen Golfern, die Freude am spielen haben und Zeit und Energie in ihr Training hineinsetzen begeistern mich. Da liegt es nahe, dass ich immer wider gerne meine Tochter als tolle Sparingspartnerin finde, entweder ein geplantes Shooting oder spontan auf dem Platz bei einer abendlichen Golfrunde während die Brüder beim Training ihren Schwung verbessern und stetig dadurch besser werden. 

Mitte August hatte ich einen tollen Auftrag, das Fotografische Begleiten eines Sponsorenturniers. Erstmal nichts besonderes. Jedoch bin ich zum dritten mal dabei gewesen, die Gäste kannten mich und so entstand schon gleich eine entspanntere Stimmung, wenn ich mit er Kamera auf dem Cart über den Platz gerauscht bin und schöne Flight Fotos gemacht habe. Wenn es mir als Fotografin Spaß macht, den ganzen Tag zu fotografieren und die Gäste und der Ausrichter das spüren, dann ist die Begeisterung am Ende groß und der Dank in der Rede des Gastgebers besonders nett. Es macht mir einfach Spaß zu fotografieren und das versuche ich zu transportieren.

Was darüberhinaus dann zur Folge hat, dass Du auch abseits der Golffotografie zu Aufträgen engagiert wirst. Klar, ich verlassen meine Compfortzone, aber mit guter Vorbereitung freue ich mich auf ein neues Terrain mit vielen neuen Gesichtern und hoffentlich auch zufriedenen Auftraggebern. 

Nicht nur Bälle fliegen

Die Golffotografin muss auch manchmal Glück haben und im absolut richtigen Moment den Auslöser gedrückt zu haben. Dieser Junge Mann, ein Linksspieler, tat sich schwer im letzten Sommer aus dem Rough an Bahn 9 des Golfclub Rheinhessen seinen Ball auf das Grün zu schlagen. Er lag rechts vom Grün im hohen Rough und er musste einen hohen Lob spielen, um auf den harten  Grüns den Ball irgendmöglich zum Halten zu bringen.

Der GCR – Golfclub Rheinhessen ist wunderschön gelegen und einen Besuch wert

Dies gelang ihm wie auf dem Bild zu vermuten ist, nicht ganz. Die Enttäuschung über den missratenen Schlag zeigte sich bei ihm, indem er den Schläger einfach losließ. Der Ball landete auf dem Grün, vielleicht nicht unmittelbar an der Fahne, aber er hätte auch aus der Lage im Bunker landen können. 
Eigentlich kann ich sagen, dass ich stolz auf dieses Bild bin und es nicht jeden Tag vorkommt, das der Golffotograf im rechten Moment am rechten Platz steht und im rechten Moment den Auslöser drückt. 
Ich glaube, der junge Mann, ein durchweg sympathischer Kerl, hat eine gute Runde gespielt und konnte nach dem missratenen Schlag auch wieder lachen. 

Fotogenes Golftalent

Junge talentierte Golfer auf Jugendturnieren im eigenen Club oder auf Ranglistenturnieren zu fotografieren macht einfach sehr viel Spaß. Du erkennst die hohe Konzentration der Spieler, manchmal glaubst Du, das Rauchen der Köpfe zu sehen und die Gedanken, die diese Spieler so haben. Da habe ich höchsten Respekt und versuche, den Auslöser nur dann zu betätigen, wenn es auch wirklich nicht stört.

Fotoshootings für jung und alt biete ich jederzeit gerne an.

Wie nervig ist es, wenn der Fotograf nicht weiß, wann er stört und wann er aus Herzenslust eine tolle Bilderserie machen kann. Aus eigener Erfahrung kenne ich es!! Dieser Junge Spieler wollte eigentlich Fussballprofi werden, war in einem Talentkader bei einem großen Fussballverein im Rhein-Main Gebiet. Doch die Golfschläger vom Vater waren auch interessant und er probierte es mal aus. Mit der Folge, dass die Fussballschuhe im Schrank liegen und er im Garten drei Grüns sich mit dem Rasenmäher geschnitten hat und ununterbrochen Golf spielt, Pitchen aus 50 Metern, Pitchen aus 70 Metern, Pitchen aus 90 Metern … Üben, üben, üben. Den Vater hat er glaube ich mit dem Handicap schon überholt! 

Golfen im Nebel

Auch bei Nebel und damit bei schlechten Sichtverhältnissen müssen die Golfer, sofern irgendwie möglich, auf die Turnierrunde! Verzögerungen beim Start ist gerade im Herbst oft zu erleben. Die Spieler nehmen es mit Fassung – es ist halt nicht zu ändern und der liebe Wettergott hat es an diesem Tag mit den Golfern schlecht gemeint.

Ein Golfplatz im Nebel löst eine besondere Stimmung aus.

Für mich als Fotografin bedeutet es jedoch, dass ich sehr stimmungsvolle Bilder machen kann und ich dem lieben Gott dann mal ein kleines Dankeschön nach oben schicken kann. Meistens verschwindet der Nebel, wenn die Sonne stark genug ist. Dann ist die Stimmung auf dem Golfplatz eine ganz Besondere. 

Volle Konzentration auf dem Grün

Die meisten Schläge macht der gute Golfer auf dem Grün. Unter 30 Putts pro 18 Loch gilt schon als Garant für eine gute Runde, das bedeutet, es sind im Schnitt weniger als 2 Putts pro Loch. Für eine gleichmässige und gute Puttbewegung heisst es Trainieren, trainieren, trainieren. Relativ eintöniges Dasein auf dem Puttinggrün. Es sei denn Du hast eine tolle Trainerin – ich kenne da eine im Golfclub Rheinhessen – die die Jugend mit vielen Aufgaben, Spielen und Challenges die Zeit auf dem Puttinggrün versüßt. 

Turniere werden auf den Grüns gewonnen.

Und dann ist da ja noch die Längenkontrolle und das Lernen ein Grün zu lesen. Wie ist die Neigung des Grüns? In welche Richtig wächst das Gras? Gibt es eine generelle Neigung des Grüns, die ich schon von Weitem erkennen kann? Wie schnell ist das Grün?

Auf dem Grün lassen sich gute Motive für mich fotografieren. Die Spieler und Spielerinnen sind oft länger in einer Position und „Lesen“ das Grün. Da lässt sich gut der Auslöser betätigen.

AimPoint Methode

Wie kann der Golfer den Lauf des Balles auf dem Grün exakt bestimmen? Der Amerikaner Mark Sweeney hat eine Methode entwickelt und nennt sie AimPoint. Golfer in allen Handicapklassen können dieses Methode erlernen. Rolf Winkel, ein alter Weggefährte aus meiner aktiven Zeit in der Nationalmannschaft, wurde Golfpro und hat sich zum  AimPoint Instruktor weitergebildet und bietet nicht nur in seinem Club Stolper Heide bei Berlin Kurse an, sondern er tourt auch durch Deutschland und gibt Kurse.

Tipp: Rolf Kinkel AimPoint Instructor

Da meine beiden großen Kinder schon nach dieser Methode recht erfolgreich putten und sich das auch in ihrer Ergebnissen widerspiegelt, werde ich mit Sicherheit auch bald einen Kurs bei Rolf belegen und gleichzeitig die Erinnerungen über die gemeinsame coole Zeit in Berlin auffrischen.

Fotografisch macht es Spass, die Spieler zu beobachten und fotografisch einzufangen, wie sie mit der Methode die Grüns interpretieren und mit geradem Arm nach vorne, mit zwei oder drei Finger ausgestreckt, breitbeinig und mit zugekniffenem Auge alles analysieren. Da lässt sich gutes Fotomaterial sammeln.

Grüns lesen mit AimPoint Methode

Golfer I Golferinnen

GOLFER – GOLFERIN – JUNGGOLFER -JUNGGOLFERIN

Wer möchte gerne ein paar richtig gute Golffotos haben?

  • Das klassische Finish?
  • Der geglückte Bunkerschlag?
  • Der gelochte Putt?
  • Die Schwungabfolge?
  • Die Freude nach einem guten Schlag?
  • Der super Pitch?

Ich komme gerne zu ihnen, gehe mit auf die Range oder auch auf den Platz, beobachte aus der Ferne oder von ganz nah. Ich erstelle ihnen ein individuelles Angebot. Dazu mich einfach kontaktieren unter foto@luisegutsche.de  oder mich anrufen unter
+49-151-50714117 oder das unten stehende Kontaktformular ausfüllen.